Feldweg 33, 3912 Termen, Schweiz

WWW = Wahre Walliser Weine

Vielleicht darf man da www. auch einmal als „Wahre Walliser Weine“ übersetzen.

www.WahreWalliserWeine.ch

Die Welt wird internationaler, die Globalisierung erreicht auch die letzten Winkel. Schön für alle, die gern international unterwegs sind aber auch ein gutes Zeichen für alle, die auf Heimatverbundenheit und Tradition setzen. Leider haben besonders im Bereich der Gastronomie längst nicht alle Wirte und Betreiber verstanden, dass Internationalisierung nicht heisst, die eigene Identität wegzuwerfen.

Viel zu oft finden wir auch in solch reizvollen Kantonen wie dem Wallis in der Schweiz Gastronomiebetriebe, die nur noch auf internationales Flair setzen und dabei zwischen italienisch, französisch, spanisch oder amerikanisch bis asiatisch völlig die eigenen Wurzeln und Werte vergessen haben. Dabei sind es doch gerade die „wahren Walliser Werte“, die Touristen aus aller Welt in das Wallis ziehen. Und wenn Spanier, Deutsche , Russen und Italiener hier ihre Ferien verbringen, möchten sie vielleicht gerade nicht italienisch, spanisch, deutsch oder russisch speisen, sondern die regionalen Besonderheiten des Wallis auch auf der Wein- und Menükarte wiederfinden.

Es wird also höchste Zeit, dass sich besonders die Walliser Gastronomie wieder auf ihre ursprünglichen traditionellen Werte besinnt und zeigt, was Walliser Lebensart wirklich bedeutet. Das geht von den typischen Walliser Speisen bis hin zu ausgezeichneten Weine, wie es sie gerade nur im Wallis gibt. Hier gibt es praktisch alles, nur keinen Grund vor der eigenen Tradition zurückzuweichen.

Im Beitrag zeige ich, warum Walliser Traditionen gerade in der Vermarktung von Restaurants so wichtig sind und welche Beispiele es für eine gelungene Verbindung von modernem Marketing und Walliser Tradition gibt.

Warum in die Ferne schweifen…, Schweizer Genuss liegt doch so nah

Warum reisen ausländische Touristen in die Schweiz? Und warum fahren die Schweizer ins Wallis?

Die Antwort auf diese beiden Fragen fällt recht einfach aus: Weil sie die Schweiz oder speziell das Wallis erleben wollen. Und das in möglichst vielen Facetten.

Touristen aber auch Einheimische besuchen nicht nur die regionalen Highlights wie beispielsweise das Matterhorn oder den Aletsch-Gletscher im Wallis, sie bestaunen nicht nur die typischen Innenstädte von Bern, Basel, Zug oder Zürich, Sie geniessen nicht nur das besondere Alpenklima oder die Kultur im Wallis. Was Touristen immer auch suchen aber leider viel zu selten finden, sind die landestypischen Speisen und Getränke, die einen Aufenthalt in der Schweiz oder speziell im Wallis erst perfekt machen.

Wo bleibt der Regionalstolz?

Bei meinen vielen Reisen kreuz und quer durch das Land komme ich natürlich auch in viele Hotels und Restaurants unterschiedlichster Ausprägung. Vom grossen Hotel mit internationalem Flair und Fünf-Sterne-Niveau bis zum kleinen Restaurant in den Bergen reicht mein Erfahrungsschatz. Dabei bin ich doch immer wieder sehr erstaunt, wie wenig viele Gastronomiebetriebe auf die Klasse und Einmaligkeit der regionalen Produkte vertrauen. Da findet man beispielsweise allenthalben internationale Gerichte und Weine aus Italien, Spanien, Österreich, Deutschland oder sogar Australien, einen Walliser Wein sucht man hingegen vergeblich. Dabei haben es gerade die Weine aus dem Wallis in den vergangenen Jahren wieder weit in die Spitze international prämierter Weine geschafft.

Und auch bei den Speisen bleiben oftmals Fragen offen, wo sich denn hier das typisch Schweizerische oder das typisch Regionale findet. So bleiben die Gäste in ihren Vorstellungen von der Schweiz eher unbefriedigt und so manches Restaurant wird zum austauschbaren Gastronomiebetrieb, nur weil es keine eigene Klasse, geschweige denn einen regionalen Charakter pflegt.

Regional vermarktet sich besser

Wer mich kennt weiss, dass ich gerade in Sachen Vermarktung sehr aktiv bin und hier meine ganze Erfahrungen und Kenntnisse in die verbesserte Vermarktung auch von Gastronomie- und Tourismusbetrieben einbringe. Sowohl digital als auch klassisch oder hybrid. Was mir dabei begegnet sind die wirklich hervorragenden Beispiele genauso wie solche, die eher enttäuschend sind. Gerade in einem meiner Spezialgebiete, dem Mystery Shopping, wird immer wieder klar, wie viel Wert die Kunden in der Gastronomie auf regionale Spezialitäten legen, und wie wenig diese Erwartungen oftmals erfüllt werden. Dabei sind es doch gerade der regionale Charakter und das regionale Angebot, das Gastronomiebetriebe einmalig, unverwechselbar, besuchenswert und letztlich auch zum Erlebnis machen.

Während in jedem italienischen Restaurant italienische Wein auf der Karte stehen, in jeder österreichischen Gastronomie Weine aus Österreich zu finden sind und überall in Spanien spanischer Wein verkauft wird, suche ich im Wallis die besonderen Walliser Weine immer wieder vergeblich.

Wie kann es sein, dass ein Restaurant, das sich als typisch Walliser Restaurant anpreist, nicht einmal auch nur einen einzigen Wein aus dem Wallis auf der Karte hat? Zumal doch klar sein dürfte, dass die Touristen im Kanton Wallis das Wallis doch in seinen vielen Facetten möglichst auch ganzheitlich kennenlernen wollen. Für mich ist das unbegreiflich und so gar nicht nachvollziehbar.

Aus meinen langjährigen Erfahrungen habe ich erkannt, dass die Restaurants und Hotels, die ganz stark auf regionale Produkte setzen nicht nur in der Vermarktung, sondern vor allem auch in der Akzeptanz viel viel besser abschneiden als solche, die kaum einen regionalen Wiedererkennungswert aufweisen können. Das sollte vor allem Gastronomen zu denken geben, die sich über schwindende Umsätze beklagen auf der anderen Seite aber nicht erkannt haben, wie wichtig der regional typische Stil ihrer Angebote für die Akzeptanz bei den Kunden ist.

Erfolgreich vermarkten heisst gerade in der Gastronomie regional vermarkten. Wer das verstanden hat und umsetzen kann, dürfte sich einer grossen Kundenzufriedenheit erfreuen. Zumal es sich auch schnell herumspricht, welches Restaurant, welches Hotel besonders regional und eben typisch Wallis ist.

Musterbeispiele für erfolgreiche regionale Vermarktung

Zu meiner grossen Befriedigung gibt es natürlich auch Hotels und Restaurants, die den Wert ihrer regionalen Angebote längst erkannt haben und regelrecht stolz auf ihre Region sind. Dementsprechend anziehungsstark zeigen sich auch die entsprechenden Offerten, die auch auf den Weinkarten beispielsweise Weine aus dem Wallis oder regional typische Gerichte führen. Solche Gastronomiebetriebe erleben den Bezug auf ihre Region als echten Standortvorteil und als Erfolgskonzept. Eine Tatsache, die sich viel schneller und viel stärker herumsprechen sollte.

Beispiele für eine erfolgreiche regionale Vermarktung von Produkten und Leistungen sind auszugsweise das Hotel „Bettmerhof“ in Bettmeralp, das Landhotel „Hirschen“ in Erlinsbach, SIMPLON VA HIE in Ried-Brig und das Restaurant „Moosalp“ in Törbel südlich von Bern. Nur vier Beispiele, die zeigen, wie Walliser Stolz funktioniert und auch wirtschaftlich attraktiv ist.

Hotel „Bettmerhof“ in Bettmeralp https://www.bettmerhof.ch/de/

Auf der Weinkarte gibt es eine eigenes Angebot Walliser Weine, das insgesamt grösser ist, als das italienischer Weine. Die Speisekarten offerieren regionaltypische Gerichte in grosser Vielfalt. Hier lässt sich das Wallis kulinarisch in jeder Hinsicht erleben und geniessen. Und auch optisch und gefühlt gibt es hier das Wallis zum anfassen.

 Landhotel Hirschen  in Erlinsbach https://www.hirschen-erlinsbach.ch/

Das Hotel Restaurant „Hirschen“ in Erlinsbachbegeistert nicht nur mit einer sehr regional bezogenen Karte und einem breiten Angebot Walliser Weine. Auch in Sachen regionaler Online Vermarktung und gekonnten Standortmarketings setzt das „Hirschen“ klare Signale in Richtung Heimatverbundenheit und Tradition.

Restaurant „Moosalp“ Törbel http://www.moosalp.ch

Das Restaurant „Moosalp“ in Törbel wurde 2017 als bestes Bergrestaurant ausgezeichnet und besticht rundum mit dem Walliser Charme. Der wird nicht nur von den Gastgebern zelebriert, sondert findet sich auch in der Speise- und Weinkarte wieder. Das passt nicht nur prima zur wundervollen Berglage in über 2’48 Metern Höhe, sondern auch zum Stil des Hauses, das sich offline und online als wahres Walliser Schmuckstück zeigt.

SIMPLON VA HIE https://www.simplonvahie.ch/

Heimisches daheim : So kann ich es am besten definieren. Die Speisen sind das Ergebnis eines hervorragenden Koches, der bevorzugt Produkte aus der regionalen Produktion verarbeitet. Und das in einer ausgesprochen hochwertigen Klasse, die ich hier nur loben und empfehlen kann. Neben dem sehr guten Essen mit sehr angenehmen Portionen ist auch das gesamte Ambiente absolut stimmig, so dass sich hier der Gast wirklich wohl und heimisch fühlen kann. Erfahrungsbericht: http://www.f1rst.ch/2016/10/restaurant-simplon-va-hie-essen-ist-leben-und-gut-essen-heisst-gut-leben/

Mut zum Erfolg heisst eben auch immer Mut zur Region und Stolz auf das, was das geografische, kulturelle und gesellschaftliche Umfeld an Besonderheiten zu bieten hat. Gerade in der Gastronomie und im touristischen Alltagsgeschäft zählen regionale Offerten und typische Angebote. Weil es das ist, was die Touristen in die Schweiz als Ganzes oder ins Wallis im Besonderen lockt.

Vielleicht darf man da www. auch einmal als „Wahre Walliser Werte“ übersetzen.

 

 

Related Posts

Leave a Reply